Einführung Farblehre, Farben mischen, Kontraste, verschiedene Techniken auf Übungsleinwände. Malen mit dem Schwamm - Spachtel - Fingern. Malen in mehreren Schichten, Strukturen, Motivfindung.

Malworkshop

Ziehen Sie mir einfach gleich.
Schritt für Schritt. Farbe auf Farbe.

Der nächste Workshop findet in Bullay an der Mosel statt.

Wir treffen uns am Freitag Nachmittag/Abend zu einer gemütlichen Runde und nehmen Abends (wenn möglich) an einer Weinprobe teil.
Am Samstag haben wir einen ganzen Workshop-Tag und am Sonntag malen wir von 10:00 bis ca. 13:00 Uhr.

Am Anfang eines jeden Workshoptages werden Sie Schritt für Schritt mit meiner Art des Malens vertraut gemacht. Verschiedene Techniken werden demonstriert und Sie malen einfach auf einer Übungsleinwand nach. Sie werden es nicht für möglich halten, welche Kunstwerke sich bereits in dieser Phase ergeben.

Nun sind Sie dran! Auf zu Ihrem ersten Original!
Und solange Sie nicht mit Ihrem Bild rundherum zufrieden sind, bin ich Ihr ständiger Berater.

Ich bevorzuge ausschließlich die freie Malweise. Detailgetreue Lavendel-, Blumen- und Leuchtturm-Bilder überlasse ich anderen.
Es gibt viele Arten und Weisen des Malens. Die Weise, die ich verwende, ist eine einfache Technik. Sie kann schnell und von jedem angewandt werden. Grundsätzlich malen wir mit Acryl auf Leinwand und Sie bestimmen, ob Sie dazu den Pinsel, Ihre Finger, die Kratzbürste oder andere Materialien verwenden.

Mit den Workshops spreche ich auch Menschen an, die noch nie gemalt haben und der festen Überzeugung sind, nicht malen zu können, die aber wissen oder erahnen, wie gesund, wohltuend und entspannend so etwas sein kann.


Kosten für einen Workshop:

Anreise Freitag und Abreise Sonntag: 225,– Euro.
Maximale Teilnehmerzahl: 8 Personen.
Mitzubringen ist nur Arbeitskleidung.
Alles andere ist im Preis inbegriffen: 2 Übernachtungen/Frühstück im Doppelzimmer, Arbeitsmaterialien, 2 Übungsleinwände und eine Leinwand (50x60 cm, 3,5 cm dick).
Nicht inbegriffen: Weinprobe am Freitagabend, Abendessen am Samstag sowie Zwischenmahlzeiten.


Die nächsten Workshop-Termine:

  • 6. - 8. Januar 2017

  • 13. - 15. Januar 2017

  • 27. - 29. Januar 2017

  • Gruppen nach Terminabstimmung

    Mehr zur Unterkunft finden Sie auf der Website des
    Historischen Gästehauses

     


    Lieber Arno,

    ich wollte noch mal vielen Dank für das tolle Wochenende sagen. Ich fand den Workshop sehr inspirierend und klasse. Insbesondere, dass wir einfach alles probieren konnten und Du alle Verrücktheiten mitgemacht hast, hat mir gut gefallen. Ich hatte ja nun wirklich vorher nicht gemalt – außer einem „Stelle Dich dar - Auftrag“ in meiner Coachingausbildung – daher war einfach alles neu: die Acrylfarbe, Leinwände, matschen ;-)

    Außer ein paar Pastellfarben besitze ich auch nichts zum Malen – aber das wird sich nun ändern. Besonders gut fand ich, dass Du uns immer wieder ermuntert hast, „Brüche“ oder Unerwartetes zu machen.

    Das rote (zerrissene und genähte) Bild hängt bereits bei uns in der Wohnung (und das kleine schwarze auch). Mein Mann ist davon begeistert.
    Die „Schlange“ oder der Flamingo (wie mein Mann steif und fest behauptet) wird wohl noch mal übermalt werden. „Eva“ ist nicht sonderlich gut angekommen – zu bildlich habe ich zu hören bekommen. Vor der Kirche steht inzwischen ein italienischer Merlot – sieht klasse aus ;-)  der Wein gehört einfach zum Bild, aber hängen wird es hier wohl nie – aber witzig ist es.

    Tja und der Froschkönig – der hat für viele Diskussionen gesorgt. Folgendes hat sich als Idee heraus kristallisiert – immerhin hat es das ganze Aperitifbiergespräch bestimmt… Also: Der Frosch bekommt eine richtige Prinzessinnenkrone – mit Goldpapier, Edelsteinen (Amethyst) und rosa Flausch … Das Gitter wird schwarz angesprüht (mit Lack) und an mehreren Stellen aufgerissen – weiter aufgerissen als bisher. Titel des Bildes: Pubertät. Ich bin gespannt, ob es so klappt, wie ich es mir vorstelle. Interessant, wie aus einem einfachen Frosch plötzlich ein Thema wird.

    Das war auch die spannenste Erfahrung an diesem Wochenende. Wir durften einfach loslegen – ohne Ziel. Aber, wenn sich ein Ziel zeigte, dann konnten wir es auch verfolgen und auf Deine Unterstützung setzen.

    Noch mal herzlichen Dank – auch für das gute Essen!

    Cathrin